Reisen, Stricken, Über mich, Wolle

Unsere Reise nach Wien

Irgendwie bin ich noch gar nicht wieder richtig angekommen. Gedanklich hänge ich immer noch in Wien fest. Doch der Alltag hat mich spätestens heute, an meinem ersten Arbeitstag, wieder eingeholt.

 

Wien Altstadt

Obwohl ich noch nicht wirklich viel von der Welt gesehen habe, ist Wien im Moment für mich eine der schönsten Städte der Welt. Wien ist für mich eine gelungene Kombination aus dem schönen Dresden, den hippen Leipzig und dem genussvolllen München mit einer Prise Amore aus Rom. Da wir schon einmal in Wien waren, verzichteten wir auf das Sissy Museum und den Prater. Aber an Schöbrunn kommt man dann auch nicht vorbei 🙂

 

 

Wir nahmen uns einen ganzen Tag Zeit für den Naschmarkt. Wir schlenderten einfach ziellos von Stand zu Stand und von Restaurant zu Restaurant und ließen uns dort nieder, worauf wir Lust hatten.
Ähnlich angenehm war der Tag auf dem Zentralfriedhof. Wir sind auf den Friedhof mit der Straßenbahn gefahren, was einer Stadtrundfahrt ähnelte.

Toll war auch der Tag im technischen Museum. Das liegt gleich bei Schönbrunn. Wir haben wahrscheinlich die wärmsten Tage 2017 erwischt und waren froh, dass es ein klimatisiertes Museum gab. Auch, wer nicht technisch interessiert ist, hat in diesem Museum seine Freude.

Die Abende verbrachten wir meist in urigen Biergärten.

 

 

Nach den Biergarten setzten wir uns immer noch in den öffentlichen Park, gleich neben den Hotel. Dort wurde dann noch etwas gestrickt, viel gesprochen und gelacht.

 

 

Wegen des Strickens wurden wir auch von einem reizenden mazedonischen Ehepaar angesprochen. Das Paar kam aus Skopje. Die Ehefrau sprach weder deutsch, englisch noch französisch. Doch mit Händen und Füßen und der Übersetzung des Ehemanns konnte meine Mama schnell ihre Strickanleitung weitergeben.
Ich dagegen wurde als Strumpfstrickerin von unzähligen Asiaten fotografiert 🙂

Ich finde, dass all diese Erlebnisse für den Freutag ausreichend sind.